Schritt für Schritt – Teil 2

Bevor ich mein Manuskript zur Schlusslesung an meine Lektorin sende, beginne ich eine weitere Runde der Überarbeitung. Damit ein Buch auch wirklich gut und flüssig lesbar ist, heisst die Devise: überarbeiten, überarbeiten, überarbeiten. Dazu braucht es Wille und viel Durchhaltevermögen. Also mache ich mich daran, die Liste meiner «Lieblingswörter» abzuarbeiten. Ich suche im Manuskript mit der Suchfunktion nach diesen Wörtern. Daneben habe ich die Seite mit den Synonymen parat. Dann wechsle ich die Wörter aus, wann immer möglich. So reduziere ich die Wiederholungen auf ein Minimum. Das Buch wird spannender und abwechslungsreicher für den Leser. Danach mache ich mich daran, so viel wie möglich «Füllwörter» zu eliminieren – Wörter, die es nicht wirklich braucht, die man aber einfach gerne schreibt, weil sie so gut tönen. Nach ungezählten Stunden – mindestens eine Woche Ferien habe ich dafür eingesetzt – bin ich schliesslich zufrieden.

 

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nicht verpassen!

Hole dir jeden Monat inspirierende Gedanken über das Leben, tolle Übungen zum Integrieren in deinen Alltag und zum Stärken deiner Intuition.

Nicht verpassen!

Hole dir jeden Monat inspirierende Gedanken über das Leben, tolle Übungen zum Integrieren in deinen Alltag und zum Stärken deiner Intuition.