Hochnebel. Grau. Kälte. Januar. Der Weitblick fehlt. Ich kann tagsüber nicht die Sonne und die vorbeiziehenden Wolken sehen, nachts keinen Mond oder die Sterne.

Ich möchte träumen, doch es gelingt mir nicht. Meine Träume scheinen an der Nebeldecke abzuprallen, bevor sie richtig geboren wurden. Was nun?

Ich beschliesse, eine weite Reise zu machen. Auszubrechen. Aber wohin? Nach langem Überlegen wage ich den Schritt in die Tiefe – die Reise führt in mein Innerstes.

Wenn ich draussen keine Klarsicht habe, dann vielleicht in meinem Innern, hoffe ich.

Doch so einfach, wie ich mir die Reise vorgestellt habe, ist sie nicht. Zuerst benötige ich nämlich Zeit für Ruhe und Musse – kein leichtes Unterfangen in der heutigen Zeit, in der unser Alltag uns aufzusaugen droht und die Wochenenden verplant sind.

Aber ein, zwei Stunden draussen in der freien Natur, bei einem Winterspaziergang oder daheim vor dem lodernden Kaminfeuer sehe ich als guten Start, in mein Innerstes zu blicken. In mich hineinzuhorchen. Was flüstert mir meine innere Stimme zu? Wohin führt mein Weg? Wer wird mich auf diesem Weg begleiten, wer nicht mehr?

Nicht sofort erhalte ich alle gewünschten Antworten, denn vieles liegt weit unten verborgen. Verschüttet unter alten Sorgen, Ängsten und negativen Erfahrungen, die bis in die Kindheit zurückreichen können. Ein oft schmerzlicher Prozess. Ich muss (oder darf) die früheren Erlebnisse anschauen, noch einmal durchleben, bis ich sie in die Freiheit entlassen kann. Mit jedem erlösten negativen Erlebnis komme ich meinem Innersten – meiner Seele – näher, höre die Stimme in mir klarer und klarer. Meine Intuition erwacht! Ein tolles Gefühl!

Wie durch eine magische Hand lichtet sich der Nebel vor meinen Augen. Ich sehe wieder klar – vielleicht so klar wie nie zuvor. Ich weiss, wer ich bin, was ich kann und wohin ich will. Klarheit eben. Klarheit gibt Energie, versprüht Lebensfreude und bringt uns unseren Lebensträumen näher.

Die Reise dorthin ist oft schmerzlich, weit, ein einziges Auf und Ab – doch jeder einzelne (noch so kleine) Schritt auf diesem Weg lohnt sich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.